Jahreshauptübung der Feuerwehr Abteilung Eigeltingen

Jahreshauptübung der Feuerwehr Abteilung Eigeltingen

Jahreshauptübung der Feuerwehr Abteilung Eigeltingen

Am 21. September fand wieder traditionell vor dem Mauritius-Fest die Schlussprobe der Einsatzabteilung Eigeltingen statt.
In diesem Jahr gab es jedoch eine Übung der anderen Art. Auf dem Festplatz bei der Lochmühle wurden mehrere Unwetter-Einsätze simuliert.
Aber auch hier zeigten die Feuerwehrfrauen und –männer gekonnt ihr Wissen und Ihre Leistungsfähigkeit.
Der angenommene Garagenbrand, für den das Häuschen vom Sportverein genutzt werden durfte, konnte schnell gelöscht werden. Aufgrund des fiktiven Ausfalls des Hydranten musste das Wasser aus dem Bach gepumpt werden. Diese Wasserversorgung „aus offenem Gewässer“ wurde mittels Saugschläuchen von der Gruppe der Jugendfeuerwehr übernommen, die in diesem Jahr erfolgreich den Wettkampf „Leistungsspange“ absolviert hatte.
Um den Besuchern die Chance zu geben, so viel wie möglich zu sehen, wurde zum zweiten Szenario zeitversetzt alarmiert.
Bei einem realen Unwettereinsatz kommen aber die Notrufe meist fast zeitgleich an, so dass die Einsätze parallel bzw. nach Priorität nacheinander „abgearbeitet“ werden müssen.
Bei der Schauübung bot sich den Feuerwehrangehörigen dann auf der fiktiven „Festplatzstraße“ folgendes Bild: Umgestürzte Bäume über der Straße, wobei einer den Zugang zur nächsten Einsatzstelle versperrt hatte.
Im weiteren Verlauf ein Fahrzeug, auf das beim Unwetter Bäume gestürzt waren und den Fahrer eingeschlossen hatte. Außerdem noch ein Radfahrerin, dessen Bein unter einem Baumstamm eingeklemmt war.
Die Menschenrettung hat Priorität. Es muss zwar schnell, aber vor allen Dingen patientengerecht schonend befreit werden. Mit hydraulischem Gerät wurden Bäume angehoben und die Türe des Fahrzeuges geöffnet. Die insgesamt drei „Verletzten“ wurden dem DRK, Ortsverein Aach übergeben.
Viele Zuschauer verfolgten diese interessante Übung und konnten eine leistungsstarke, gut ausgebildete Mannschaft sehen. Den gekonnten Ablauf unter Einsatzleiterin Regina Glatt beobachteten auch Kommandant Ralf Martin und Abteilungskommandant Markus Reichelt sowie Führungskräfte der Feuerwehren aus den Ortsteilen und umliegender Gemeinden. Kommentiert wurde das fachkundige Vorgehen durch Hugo Kenner.
Da die Aufgaben bei der Feuerwehr vielfältig sind und gut ausgebildet wird, sind ebenfalls so genannte Quereinsteiger, die älter sind und nicht in der Jugendfeuerwehr gewesen sind, herzlich willkommen. Auch die Kameradschaft wird gepflegt, so fand die Schlussprobe ihren geselligen Abschluss in der Mensa der Schule. Davor gab es noch die Nachbesprechung der Übung, die positiv beurteilt wurde.
Die Feuerwehr, Abteilung Eigeltingen hat zurzeit rund 40 Aktive im Alter von 18 bis 60 Jahren, darunter auch 5 Frauen. Einsätze in den letzten Wochen waren u.a. die Brandbekämpfung bei der Krätlemühle in Heudorf, die Unterstützung der Kameraden in Nenzingen beim dortigen Dachstuhlbrand sowie die Alarmierung zu einem Verkehrsunfall.